Mittwoch, 11. August 2010

Harley-Friendship-Ride

Im letzten Sommer war die Premiere dieses Ereignisses auf der Wasserkuppe. Das erste Mal war die Wasserkuppe in der Rhön die Anlaufstelle Nummer Eins für Harley-Davidson-Fans.

Es muss allen gut gefallen haben, denn an diesem Wochenende (13.-15. August 2010) startet von Freitag bis Sonntag eine Fortsetzung des Harley-Friendship-Ride auf dem höchsten Berg in Hessen.

Bei der Fuldaer Zeitung, die Laurenz Hiob, FZ-Redaktionsmitglied und Biker, zum Vorgespräch mit Bernd Burkhardt, Harald Jörges und Friendship-Ride-Organisator Markus Kremer geschickt hatte, wird das Harley Treffen wohl eine feste Veranstaltung werden.
Die Verquickung von Bikern, Fliegern und Rhön-Tourismus wird denke ich positiv sein.

Margaretha Hölldobler-Heumüller (MdL) sieht das ein wenig anders wie sie in "Was mich bewegt" in der heutigen Fuldaer Zeitung ausdrückt.

Fakt ist: Der Bekanntheitsgrad der Rhön und der Region Fulda wird dadurch steigen. Das finde ich positiv.

Was ist noch positiv?
  • Der Schwerpunkt wird die Live-Musik sein und einheimische Bands werden am Freitag (TMF) und Sonntag (Mambo KingX) auftreten.
  • Das Catering ist wieder im Innenhof des Jugendbildungszentrums und wird wieder vom „Rhöner Charme“ organisiert - das bedeutet definitiv gibt es auch Spezialitäten aus der Region im Angebot
  • Harley-Davidson hat 50 000 Euro in die Stromversorgung auf dem Festivalgelände investiert - Investitionen in der Region sind definitiv positiv, denn laut Artikel wird die Anlage dem Museum und der Jugendbildungsstätte übertragen und kann von diesen genutzt werden. 
Was gibt es noch?

Sachen die Biker-Herzen höher schlagen lassen wie bspw. Motorräder, Klamotten, Souvenirs und geführte Motorradtouren durch die Rhön mit der finalen Parade der Biker am Sonntag nach Fulda.

Angebot an Shuttlebussen wird mehr sein als im letzten Jahr, denn nur Bikes und Trikes dürfen die drei Tage bis ganz oben hochkurven und Schwächen aus dem letzten Jahr sollten somit ausgemerzt sein.

Was kostet der Spass, falls man den Weg zu Fuß, zu Bus oder mit dem Flieger auf die Wasserkuppe planen sollte? 

Ein "Lass-mich-rein" Armband und das Halstuch (Bandana) für 10 EURO. Das ist ok und man unterstützt andere. 75 Prozent des Eintrittsgeldes gehen an die Deutsche Gesellschaft für Muskelkranke und 25 Prozent an karitative Einrichtungen in der Region.

Hey...und sollte das Glück einem Lachen und die richtige Nummer mit dem Eintritt ausgehändigt werden, dann wird aus dem "Lass-mich-rein" Armband ein "Ich-gewinn-bei-der-Verlosung-und-geh-in-die-Luft" Armband bei einem der bspw. 27 Rundflüge die man gewinnen kann.

Das ist wirklich erwähnenswert, dass Harley Davidson die Gewinnerzielung hier zurückgestellt hat.

Jeder der an der Veranstaltung unterwegs ist - besonders die mit Bike oder Trike dort hin kommen - sollten vorsichtig sein, damit sich so ein Unfall wie im letzten Jahr nicht wiederholt.

Die Veranstaltung wird die Rhön und die Region Fulda weiter bekannt machen. Das ist positiv, auch wenn es nicht jeder in dieser Dosierung möchte.

Keine Kommentare: